Prinzregent Luitpold (1886-1912) *1821 in Würzburg

Prinzregent Luitpold ist 1888 bei der Eröffnung der damals noch nach ihm benannten Brücke (heute Friedensbrücke) anwesend.
1894 enthüllt er den Frankoniabrunnen vor der Residenz. Es ist eine Stiftung von Würzburger Bürgern anlässlich seines 70. Geburtstages. Im Gegenzug stiftet Luitpold den Kiliansbrunnen auf dem Bahnhofsvorplatz. 1895 eröffnet er die Ludwigsbrücke (heute Löwenbrücke), die nach seinem Sohn Ludwig benannt wurde.

Sein vierter Besuch erfolgt im September 1897 zu den Würzburger Fürstentagen – neben Luitpold sind das deutsche Kaiserpaar und der König von Württemberg in der Stadt. Anlässlich des 80. Geburtstages von Luitpold legt die Stadt 1901 den Grundstein eines Denkmals für ihn. Es wird im Juli 1903 in seiner Anwesenheit enthüllt. Die Inschrift lautet: Dem edelsten Sohne Würzburgs zum 80. Geburtstag in Liebe und Treue gewidmet. Die Figur wurde während des 2. Weltkrieges eingeschmolzen. 1912 verstarb Luitpold im Alter von 91 Jahren in München.

Nachfolger wird sein Sohn Ludwig im Alter von 67 Jahren. Er trägt zunächst, wie sein Vater, den Titel Prinzregent, als Vertreter des geisteskranken Königs Otto I., der im Oktober 1916 verstirbt.

 

Urkunde für den Königlichen Geheimrat von Lange - Versetzung in den Ruhestand
Berchtesgaden, 19. September 1912 - mit eigenhändiger Unterschrift des Prinzregenten

weiter mit: Ludwig III. (1913 - 1918)

oder: zurück zur Übersicht


Diese Seite ausdrucken