Damian Hartard von der Leyen
Kurfürst und Erzbischof von Mainz 1675 - 1678
Gemälde im Landesmuseum Mainz
 


Als Nachfolger des verstorbenen Erzbischofs Lothar Friedrich wurde am 3. Juli 1675 der aus einem alten moselländischen Geschlecht stammende Damian Hartard von der Layen gewählt. Wie viele seiner Amtsvorgänger erhielt er auch das Bistum Worms. Seine kurze Amtszeit war geprägt durch schwierige und langwierige Verhandlungen, bei denen Damian Hartard vergebens versuchte, die Spannungen mit Frankreich zu verringern. Im kirchlichen Bereich erwirkte er bei Papst Klemens die Einsetzung des hl. Josef als Patron aller deutschen Katholiken. Als besonderes Argument führte Damian an, daß die Hauptreliquie des Heiligen im Mainzer Dom als besondere Kostbarkeit aufbewahrt werde.


Brief Damians vom 25. August 1676 mit eigenhändiger Unterschrift

weiter mit : Karl Heinrich von Metternich - Winneburg (1679)

oder : zurück zur Übersicht


Diese Seite ausdrucken